Münster: Kur und Kür / Sabine Scho + Martina Hefter

Münster: Kur und Kür / Sabine Scho + Martina Hefter
Münster: Kur und Kür / Sabine Scho + Martina Hefter
Sonntag | 23. Juli 2017 | 19:00 Uhr


Münster – Kur und Kür zu Gast bei Freihaus ms: Sabine Scho und Martina Hefter (Lesung)

Sabine Scho wurde 1970 in Ochtrup geboren. Sie lebt heute, nach längeren Aufenthalten in Münster, Hamburg und São Paulo, in Berlin. Nahezu alle ihre Texte sind im Grenzbereich zu Fotografie und Bild anzusiedeln. Zwei Gedichtbände und ein Band mit Prosaminiaturen sind bei kookbooks erschienen: „Album“ und „farben“, beide 2008, sowie „Tiere in Architektur“ im Jahr 2013. Das Magazin „The Origin of Senses“ erschien 2015 im Rahmen einer künstlerischen Intervention im Museum für Naturkunde in Berlin mit Zeichnungen von Andreas Töpfer. Zuletzt wurde Scho 2012 mit dem Anke Bennholdt-Thomsen-Lyrikpreis der Deutschen Schillerstiftung ausgezeichnet.

///

Martina Hefter wurde 1965 in Pfronten geboren und lebt in Leipzig. Hefter ist Autorin und Performancekünstlerin. Sie ist Mitglied des Leipziger Performancekollektivs Pik 7 und verknüpft in ihren Arbeiten darstellende bzw. szenische mit textlichen Verfahrensweisen. Sie veröffentlichte zuletzt den Gedichtband „Ungeheuer. Stücke/Gedichte“ (kookbooks 2016) und zeigte 2017 mit dem Kollektiv Pik 7 die Performance „Stellen Sie sich vor, Sie haben Hühner, wollen aber Rosen“ in Chemnitz, Leipzig, Dresden, Berlin und Frankfurt am Main.

————————————————

Freihaus ms bekommt Besuch von den Skulptur Projekten in der Reihe „Münster: Kur und Kür“, bei der Kulturschaffende für 100 Tage unter dem Dach des Hauses in der Hüfferstraße leben und arbeiten. Von hier werden diese, kuratiert von der Berliner Autorin Monika Rinck, die Skulptur Projekte Muenster künstlerisch begleiten. Dazu werden sie sich mit den Begriffen „Kur“ und „Kür“ beschäftigen, ihre Beobachtungen aufschreiben und diese online veröffentlichen sowie künstlerisch umsetzen.

www.freihaus.ms/kur-kuer

///

Was ist Freihaus ms?

Eine Kultur-Initiative, die im H20 in Münster entstanden ist. Freihaus ms kuratiert die Plattform „Stadt ist, wenn man drüber spricht“, die das gesamte Haus in der Hüfferstraße 20 ab Juni 2017 für über 100 Tage in einen Kultursalon, einen Experimentierraum, eine Künstlerresidenz oder eine Bühne für Konzerte und Lesungen verwandeln wird. Über 30 Veranstaltungen drehen sich um Fragen zum Verhältnis von Stadt und Kultur: Welche Räume braucht Kultur? Wo ist Kreativität „zuhause“? Wie sollten wir die Zukunft der Stadt gestalten? Die Akteure und Gäste werden diese Fragen in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten aufgreifen und bearbeiten. Vom musikalischen Experiment über Leseshows bis hin zu Diskussionsrunden mit hochkarätigen Gästen ist fast alles dabei.

www.freihaus.ms