Blumenberg Lectures: Alexander Alberro, Columbia University

Blumenberg Lectures: Alexander Alberro, Columbia University
Blumenberg Lectures: Alexander Alberro, Columbia University
Freitag | 21. Juli 2017 | 18:15 Uhr


Alexander Alberro, Columbia University, New York
Contemporary Art between the Regional and the Global

Alexander Alberro beschäftigt sich schon lange mit der Frage, wie sich der verlorene Kontakt zwischen der Gegenwartskunst und der Kunstgeschichte bzw. ihren Narrativen wiederherstellen lässt. Ist es sinnvoll die Kunst der vergangenen 25 Jahre im Hinblick auf verbindende Strukturen – wenn es denn welche gibt – zu untersuchen? Welche theoretischen oder praktischen Verfahren können dabei helfen, sowohl die Leitlinien regionaler Traditionen als auch die vermeintliche Globalisierung der Kunstwelt der letzten Jahre zu verstehen? Eine Antwort auf diese Fragen sieht Alberro in der Überwindung der gedanklichen Trennung zwischen regionalen und globalen Kunst-Räumen. Verortet man die Kunstentwicklung in einem Vermittlungsraum zwischen diesen beiden Polen, einem Raum jenseits der Domäne des Politischen, so treten Fragen, Diskurse und Entwicklungen spezifisch künstlerischer Art in den Vordergrund. Konflikte aller Art erscheinen so im Sinne einer künstlerischen Logik und einer künstlerischen Form gebrochen, verwässert oder verwandelt. Mit einer solchen Betrachtungsweise, so Alberros Hypothese, könne eine angemessene Beschreibung z.B. der Entwicklung neuer Kunstformen, der Ästhetik einzelner Kunstwerke und ihrer Verbindungen zur Sphäre des Politischen, der Wirtschaft und des Sozialen gelingen.

Eintritt frei, Lecture auf Englisch

Eine Kooperation von Skulptur Projekte Muenster und WWU Münster – Münster University

+++

Alexander Alberro, Columbia University, New York
Contemporary Art between the Regional and the Global

Alexander Alberro investigates three fundamental questions: First, is it possible to reestablish the lost link between modern or contemporary art and a consistent art-historical narrative? Second, does art from the past 25 years possess an organisational structure? And third, are there theoretical and practical tools that could help us comprehend both the governing principle of regional traditions, and the alleged globalisation of the art world in recent years? To date, the answers to such questions have only established a limited connection between the regional and global art space. In order to move beyond this regional/transnational dichotomy, Alberro proposes the existence of a mediating space, autonomous from the political domain and devoted to exploring and discussing artistic debates and developments. In this parallel territory, struggles of all sorts are refracted, diluted, deformed or transformed according to an artistic logic, and in artistic forms. Working from this hypothesis, Alberro proposes a concept that could give a unifying account of the development of recent art forms and elucidate the aesthetics of the artworks, and their connection to the political, economic and social world.

Admission free, Lecture in English

Cooperation of Skulptur Projekte Muenster and WWU Münster – Münster University